Bugatti Bebe

Bugatti Bébé: Kids auf Speed

Das „Spielzeug“ Bugatti Bébé ist für Kinder gedacht, die sonst schon alles haben. Und die Väter haben sicher auch Spaß daran.

Viel Geld kann man nicht nur mit „richtigen“ Autos verdienen, sondern auch mit kleineren Nachbauten für Kinder – man denke nur an das seit vielen Jahrzehnten beliebte Bobbycar. Was aber das Bobbycar auszeichnet, der kleine Preis und der hohe Spielnutzen, wird bisweilen auch ins Gegenteil verkehrt. So etwa beim Bugatti Bébé.

Bugatti Bebe

Fast 60.000 Euro kostet die Topversion Pur Sang, die sich vornehmlich an Sammler richtet. Fotos: Bugatti

Dieses „Kinder-Spielzeug“ kostet bis zu 60.000 Euro. Was aberwitzig klingen mag, scheint weniger verwunderlich, wenn der dazugehörige Markenname fällt: Bugatti. Freilich ist das ab sofort bestellbare Bébé nicht für den Straßenverkehr, sondern für Menschen mit großen Privatgelände und autoaffinen Kindern gedacht.

E-Motor statt Verbrenner

Designvorlage für das Edel-Spielzeug ist der Bébé, den Bugatti zwischen 1927 und 1936 bauen ließ. Dabei handelte es sich um einen Nachbau des Sportwagens Type 35 im Größenverhältnis 1:2. Diesen lässt nun die mit Bugatti kooperierende „Little Car Company“ im 75-Prozent-Format und mit zukunftsweisender Antriebstechnik wiederaufleben: Statt eines Verbrenners wird der Bébé II von E-Motoren angetrieben.

In dem namenlosen und mindestens 30.000 Euro teure Basismodell steckt ein 4 kW/5,4 PS starkes Aggregat, das auf maximal 45 km/h beschleunigt. Um den Nachwuchs an dieses Tempo zu gewöhnen, können Eltern sicherheitshalber einen Anfängermodus aktivieren, der die Leistung auf 1 kW/1,4 PS und die Höchstgeschwindigkeit auf 20 km/h beschränkt. Eine 1,4 kWh große Batterie erlaubt bis 25 Kilometer Reichweite.

Der Pur Sang kostet 58.500 Euro

Bugatti Bebe

Das Cockpit des Bébé II dürfte nicht nur Kinderherzen höher schlagen lassen.

Den Anfängermodus bieten auch die stärkeren Versionen Vitesse und Pur Sang. Hier stehen maximal 10 kW/14 kW und mehr als 800 Newtonmeter Drehmoment zur Verfügung, was eine Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h erlaubt. Dank einer 2,8 kWh großen Batterie steigt die Reichweite auf 50 Kilometer. Während für den Vitesse 43.500 Euro aufgerufen werden, kostet der vornehmlich an Sammler gerichtete Pur Sang aufgrund seiner handgefertigten Alukarosserie 58.500 Euro. HM/SP-X

Sie möchten regelmäßig die wichtigsten Mobilitäts-News lesen? Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *