Mustang Mach-E Ford

Ford Mustang Mach-e 9.000 Euro teurer

Nach Tesla hebt auch Ford die Preise für sein E-Modell Mustang Mach-e deutlich an. Das hat einen weiteren Effekt.

Tesla hat es vorgemacht und jüngst den Preis für das Model 3 um 7.000 Euro erhöht, nun zieht Ford nach und hat die Preise für den vollelektrischen Mustang Mach-E in Deutschland kräftig angehoben – um bis zu 9.000 Euro für die Basisversion. Diese kostet nun mindestens 56.500 Euro gegenüber zuvor 47.500 Euro und ist damit nicht mehr in voller Höhe für den Umweltbonus qualifiziert, wie „electrive.net“ berichtet.

Damit liegt der Netto-Listenpreis für das E-SUV des amerikanischen Herstellers nun über der Grenze von 40.000 Euro. Der Mustang Mach-E ist aus diesem Grund in Deutschland nicht mehr wie bisher voll förderfähig, sondern qualifiziert sich in allen Varianten nur noch für den reduzierten Fördersatz von 5.000 Euro vom Staat und 2.500 Euro netto (2.975 Euro brutto) Herstelleranteil. Sprich: Das Auto ist nicht nur teurer geworden, gleichzeitig sinkt die Förderung um 1.775 Euro.

Lieferzeit im Konfigurator angegeben

Ford gibt seinen Kunden im Konfigurator zudem einen Hinweis, wann sie ihr Auto erhalten werden. Die Lieferzeit liegt inzwischen je nach Variante bei bis zu 28 Wochen – sofern es zu keinen weiteren Verzögerungen kommt, würde ein in dieser Woche bestelltes Auto Ende Oktober geliefert werden. Bis zum Jahresende – dann läuft bekanntlich der Umweltbonus in seiner derzeitigen Form aus – ist also noch etwas Luft. Wie bei Tesla können Kunden die Lieferzeit aber verkürzen, wenn sie eine teurere Variante mit aufpreispflichtigen Extras bestellen.

Allradler „nur“ 7.500 Euro teurer

Beim Vergleich der einzelnen Antriebsvarianten zeigt sich, dass die Preiserhöhung bei den günstigeren Varianten höher ausfällt als bei den teureren. Beim Heckantriebs-Modell mit Standard-Range-Batterie ist es um die erwähnten 9.000 Euro teurer geworden. Der Hecktriebler mit Extended-Range-Batterie ist nun 8.200 Euro teurer (von 54.750 Euro auf 62.950 Euro), der zuvor gleich teure Allradler mit kleiner Batterie hat um 7.500 Euro zugelegt (von 54.750 Euro auf 62.250 Euro).

Das Allrad-Modell mit Extended-Range-Batterie ist „nur“ um 6.000 Euro teurer geworden und steht nun mit 69.700 Euro in der Preisliste – und damit teurer als ein Tesla Model Y Performance. Der Mustang Mach-E GT ist um 4.300 Euro auf 77.200 Euro teurer geworden. Eine offizielle Erklärung von Ford zu den höheren Preisen und der Politik bei den Lieferzeiten gibt es nicht. Titelfoto: Ford

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *