Porsche Renndienst

Porsche Renndienst-Van mit E-Antrieb

Im Porsche Design-Studio stehen einige Modelle, die nie erschienen sind – so auch der elektrische Renndienst-Van. Wolfgang Schäffer durfte sich mal umsehen.

Es ist das erste Mal, dass Porsche ein klein wenig den Schleier lüftet und bislang geheim gehaltene Studien zeigt. Designchef Michael Mauer hat die Tore zu den ansonsten fest verschlossenen Archiven des Porsche Design Studios in Weissach geöffnet. In den fast zwei Jahrzehnten unter seiner Regie sind eine Vielzahl von Studien entstanden, aus denen nie ein Serienmodell geworden ist. Doch an jedem der Exemplare gibt es Details, die sich dann doch in der einen oder anderen Baureihe wiederfinden oder in Zukunft wiederfinden werden.

Porsche Renndienst

Die Überlegungen und die Idee für diese Studie liegen im Prinzip weit weg von dem eigentlichen Porsche-Design. Und doch gibt es Parallelen. Fotos: Porsche

Das gilt auch für das aufsehenerregende Modell eines Renndienst-Fahrzeugs. Die Überlegungen und die Idee für diese Studie liegen im Prinzip weit weg von dem eigentlichen Porsche-Design, wie Michael Mauer bekennt. Und doch gibt es Parallelen. Die hat das Team um Mauer bereits im Jahr 2018 mit einer ungewöhnlichen automobilen Vision herausgearbeitet. Es sind die klaren Flächen mit viel Spannung sowie die extrem betonten Radläufe, die sich an jedem Porsche auf der Straße wiederfinden und auf Anhieb als Merkmale der Sportwagenmarke zu erkennen sind. Erstaunlich aber, dass die Vision vom Renndienst-Van quasi zur gleichen Zeit wie der Taycan in die Tat umgesetzt worden ist.

Zeitgleich mit dem Taycan

Mauer bezeichnet die Studie, bei der das Raumerlebnis im Vordergrund steht, als eine freie Variation des familienfreundlichen Vans. Zwar hat das Renndienst-Modell in Porsches Markengeschichte mit dem legendären VW Renndienst-Transporter so etwas wie einen Ur-Ahnen. Dem Design-Team um Mauer war allerdings klar, dass ein Großraum-Automobil von Porsche nicht als puritanisch-praktischer Bus

Porsche Renndienst

“Eine freie Variation des familienfreundlichen Vans.”

gedacht und gestaltet werden kann. Und so steht in den geheimen Hallen von Weißach nun ein futuristischen Raumgleiter mit spannenden Proportionen sowie außergewöhnlichen Gestaltungselementen. Der Karosseriekörper mit einer sehr flachen Front ist aus einem Guss gezeichnet. In Verbindung mit der asymmetrischen Fenstergestaltung sprengt das Modell damit sämtliche konventionelle Kategorien.

“Entscheidender Anstoß”

Gleichwohl aber ist es gerade das Gesicht der Studie, das Auswirkungen auf die Serie genommen hat. Michael Mauer: „Bei der Entwicklung des Taycan haben wir nach und nach erkannt, dass wir bei der Gestaltung der Front noch zu nahe an der Optik von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor waren. Da hat die Studie des Race Service letztlich einen entscheidenden Anstoß gegeben, um das Gesicht des Taycan so zu zeichnen, wie es heute ist. Im Innenraum erwartet die Passagiere dann eine äußerst komfortable und modulare Reisekabine. Der Fahrer des Porsche Vision „Renndienst“ nimmt auf einem zentralen Loungesessel Platz. Der Einzelsitz bietet ein sportliches Fahrerlebnis, gewährt den Fondpassagieren freie Sicht nach vorn. Auf der Antriebsseite setzen die Designer voll auf Elektromotoren. Die komplette Technologie liegt platzsparend im Unterboden. Das hat ein großzügiges Raumgefühl zur Folge – sie es ja auch im ID. Buzz von VW zu erleben ist.

Essenzielle Bedeutung der Studien

Studien dieser Art sind laut Design-Chef Mauer experimentelle Visionen, die für Porsche von essenzieller Bedeutung seien. „Sie helfen dabei, Möglichkeitsräume zu erkunden und gewohnte Denkmuster und

Porsche Renndienst

Die Studie und der Ahne.

Konventionen infrage zu stellen.“ Bei Porsche sei die Kultur des Ausprobierens stark verankert. Zum Porsche-Spirit gehöre es zudem, sich auf Designdetails einzulassen. Dieses erlebe er tagtäglich bei seinen Mitarbeitern, die allesamt von den Weissach-Vibes, also der besonderen Atmosphäre im dort angesiedelten Designzentrum, infiziert seien.

Außer der Studie des Renndienst-Wagens sind in den vergangenen Jahren viele andere Modelle entstanden, die noch nie ins Licht der Öffentlichkeit gerollt sind. Das soll sich zumindest für einige der Exemplare im kommenden Jahr ändern Es ist geplant, 2021 eine kleine Auswahl aus den verschlossenen Räumen Weissachs ins Porsche Museum nach Zuffenhausen zu bringen. Dann können die Besucher dort die Visionen der Designer aus nächster Nähe in Augenschein nehmen.

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *