Elektroautos

VW plant Elektro-Kleinwagen

VW: Unterhalb des ID.3 kommt 2023 wohl ein Kleinwagen, oberhalb des ID.4 das Flaggschiff Aero B.

Herbert Diess macht mächtig Dampf. Der Vorstandsvorsitzende von Volkswagen nutzt jede Gelegenheit, um klar zu machen, dass der größte Autobauer der Welt die Zukunft in der Elektromobilität sieht. Dementsprechend spielen andere Technologien im Konzern kaum eine Rolle mehr, auch wenn hier und da noch ein Erdgasfahrzeug auf die Räder gestellt wird.

Da verwundert es nicht, dass in den nächsten Jahren eine Reihe von elektrischen Modellen auf den Markt kommen werden. Für 2022 ist zum einen der ID.Buzz angekündigt, der sich optisch überraschend wenig von der 2017 in Detroit vorgestellten Studie unterscheidet. Den Nachfolger der Ikone VW Bus wird es mit kurzem und langem Radstand und mit bis zu sieben Sitzen geben. Die elektrische Reichweite des Buzz gibt Volkswagen bei der Version mit langem Radstand mit bis zu 400 Kilometern an. Bei den Preisen stehen die Wolfsburger zu ihrem Anspruch, künftige Elektrofahrzeuge zum Preis eines gut ausgestatteten Diesel-Modells auf die Straße zu bringen.

Das Flaggschiff: Aero B

VW Elektro
Der ID-Buzz kommt 2022. Fotos: VW

Einen großen Sprung bei der Reichweite plant das Team um Entwicklungsvorstand Frank Welsch beim neuen Flaggschiff der Marke. 2023 soll der Aero B auf den Markt kommen, der die durch die Einstellung des Phaeton aufgeklaffte Luxus-Lücke im Markenportfolio schließen soll. Im Fahrzeug gibt es unter anderem eine aufwendige Lichtinszenierung und ganz im Tesla-Style ein riesiges Display sowie nur noch wenige Knöpfe und Schalter. Das als Variant und Limousine, mit Hinter- oder Allradantrieb geplante Oberklassemodell soll auf bis zu 700 Kilometer elektrische Reichweite kommen und damit auch der Brennstoffzellen-Diskussion das Wasser abgraben.

VW plant aber auch einen Elektro-Kleinwagen. Das nun angekündigte Modell auf Basis des Modularen Elektro-Baukastens (MEB) wird sich unterhalb des kompakten ID.3 positionieren und könnte den Modellnamen ID.2 tragen. Der Preis soll zwischen 20.000 und 25.000 Euro liegen. Der Start könnte ab 2023 erfolgen, wenn VW die zweite Welle seiner neuen E-Autos startet. Bis dahin gesellen sich zum seit kurzem erhältlichen ID.3 dessen SUV-Ableger ID.4 und ID.5 sowie ab 2022 der Elektro-Bulli ID.Buzz und der erwähnte Aero B. SP-X

Add a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *